Irland
Donegal
Anreise
Ausfluege
Staedte
Blog von Irlandonegal
Home
Fotos
ueber uns
Kontakt
Links

County Donegal

Felshohe Klippen und traumhaft, einsame Sandstrände prägen das Bild der Küste Donegals.
Landeinwärts führen Straßen vorbei an bergigen Landschaften, Wäldern, zahlreichen Seen, baumlosem Weideland und einsamen Paßhöhen.
Nahezu überall trifft man auf Zeugen der Vergangenheit, wie Hochkreuze, bronzezeitliche Steinkreise, Burgen und Schlösser.
Die Reise führt ebenso an alten Höfen und Cottages vorbei.
Kurzum, Donegal ist auf jeden Fall eine Reise wert.


Mount Errigal

Horn Head

Im Norden leben noch viele gälisch sprechende Iren, besonders im Westen und an der Küste ist dies noch weit verbreitet.

Im Mittelalter herrschten in Donegal die O`Donnells und die O'Neills. Sie flohen als letzte Herrscherfamilien 1607 vor den Engländern von Rathmullan nach Frankreich und dann weiter nach Rom, bekannt geworden als "The Flight of the Earls".

Dies bewirkte, daß riesige Ländereien konfiziert und mit englischen und schottischen Farmern besiedelt wurden. Aufgrund seines kargen Bodens überließen die Engländer jedoch Donegal den Iren. So kam die Grafschaft zur Republik und blieb auch dort nach der Teilung Irlands im Jahre 1921.
Zur Republik Irland gehören nur drei Grafschaften der
historischen Provinz Ulster: Cavan, Monaghan und eben Donegal.

Hier noch ein Tipp zum Verkehr:
Man steht auf der Kreuzung und sucht den richtigen Weg, da wird man auch schon angesprochen: "You 're lost?" Nehmt die Hilfe ruhig an, denn wenn man hier unterwegs ist, kann es schon mal passieren, dass man eine ganze Weile keinen weiteren Menschen trifft.
Desweiteren ist die Beschriftung der Schilder im Gaeltacht-Gebiet
eben nur in gälisch und daher nicht immer leicht zu entziffern.

Kinder und Jugendliche haben durch ihre Freizeitgestalltung (Schilder drehen) ebenfalls dazu beigetragen , dass Touristen viel von Donegal zu sehen bekommen.

Da auch die EU finanzielle Mittel für die Infrastruktur zur Verfügung stellt, werden die Straßen allmählich besser. Stellenweise gibt es in der Nähe größerer Ortschaften richtig ausgebaute Schnellstraßen, doch je nördlicher man kommt, desto schlechter und schmaler wird der Asphalt. Ansonsten macht das Autofahren richtig Spaß, wenn man sich an den Linksverkehr gewöhnt hat und jedem Schaf und Schlagloch ausweichen kann.

Außer Bus Éireann und einigen privaten Busunternehmen gibt es keinen öffentlichen Nahverkehr. Die Eisenbahnlinien enden im Nordwesten in Sligo und im Nordosten in Derry.


 










View County Donegal in a larger map 
Das aktuelleDonegal-WetterDonegal-Wetter
zum Anfang
home